Tipps vom Rainer

Rainer Predl ist aktuell der beste Ultraläufer Österreichs und wir freuen uns riesig, dass er sich bereit erklärt hat, unsere Athletinnen und Athleten bei der Vorbereitung auf Murtal24 mit Tipps und Tricks zu unterstützen. Egal ob für Dein erstes Ultralauf Abenteuer oder für erfahrene UltraläuferInnen, von einem Profi wie unserem Rainer können wir sicher noch alle so einiges lernen! Hier findest Du in den kommenden Wochen und Monaten immer wieder neue Tipps und Tricks rund ums Thema "Ultralaufen".

 

Bekannt wurde er vor allem durch seine so genannten "Crazy Projects" - wie zB

  • 12 Stunden am Wiener Riesenrad
  • 100km im Garten
  • 70km um den Küchentisch
  • 30 Tage auf dem Laufband
  • Marathon auf einem Kreisverkehr

Zu seinen größten sportlichen Erfolgen zählen

  • 2x Österreichischer Meister im 100km Straßenlauf
  • Österreichischer Rekordhalter 6h Lauf (85,517 km)
  • Österreichischer Rekordhalter 12h Lauf (151,23 km)
  • Österreichischer Rekordhalter 72h Lauf (454,1 km)
  • Weltrekord 30 Tage am Laufband (2.340,146 km)
  • Sahara Marathon Sieger 2014

Alle Infos zu Rainer Predl und seinen Projekten findest Du unter www.rainerpredl.com


Trainingsplanung und -aufbau vor dem großen Tag X (15.01.2022)

 

Man hat ein Ziel, man hat eine Vision. Um gut gerüstet zu sein für den großen Tag und damit die Freude und der Spaß steht`s bleiben ist die Trainingsvorbereitung essentiell. 

 

Je nachdem welche Ambitionen, Distanzen etc. man vornehmen möchte ist es wichtig mind. 6 Monate den Körper darauf vorzubereiten. Mehr Vorbereitungszeit ist natürlich nie verkehrt.  

 

Versuche dein Training abwechslungsreich zu gestalten. Monoton muss Ultralauftraining nicht sein. Versuche Straße, Gelände, Hügelläufe einzubauen. Gib dem Körper auch ab und an die Möglichkeit längere Distanzen (je nach Bewerb) auch im Training gelegentlich zu bewältigen (Lockeren Tempo) z.B einen 30/40/50km Lauf. 

 

Tempoläufe und Intervalle geben die Würze und die Spritzigkeit wieder. 

 

Auf dem Weg zum Ultraläufer/in wirst Du schrittweiße ein eigenes Körperempfinden entwickeln welches dir dabei helfen wird, zu wissen, zwischen Anstrengung und Regenerationstagen zu wechseln.

 

Die letzten zwei Wochen vor Wettkampf sollte die Belastung klar langsam runter gedrosselt und auf Alternativtraining umgestiegen werden. (Schwimmen, Rennrad im regenerativen Bereich). Hin und wieder mal eine schnelle Einheit ohne sich dabei komplett auszubelasten ist okay, genau so lockere kleine Einheiten.